Geschichte

Die Klinik wurde 1936 von der Ärztin Dr. Maria Rueff gegründet. Damals befand sich das Kinikhauptgebäude noch in der benachbarten Frauenstraße. Dieses Gebäude wurde während eines Bombenangriffes 1944 zerstört. Eine Inschrift in der Statue des Heiligen Wendelin vor dem Haus erinnert heute noch an diesen Angriff, bei dem auch eine Krankenschwester und der Hausmeister starben.

Nach dem Krieg verkaufte Frau Dr. Rueff das Gebäude in der Frauenstraße, um das erhalten gebliebene Rückgebäude ausstatten zu können. Dies war früher das Speichergebäude des Klosters Elchingen und stammt aus dem 15ten Jahrhundert. Es steht inzwischen unter Denkmalschutz.

Im ersten Stock wurden die Patientenzimmer eingerichtet, während im Erdgeschoss Wirtschaftsräume und die nervenärztliche Praxis den Betrieb aufnahmen. Schwer erkrankt, holte sich Fr. Dr. Rueff 1960 Unterstützung durch den jungen Nervenarzt Dr. Dieter Schwarz von der Universitäts-Nervenklinik München, der 1961 nach ihrem Tod die Leitung der Klinik übernahm. Unterstützt wurde er dabei von seiner Frau Dr. Hilde Schwarz, ebenfalls Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie.

Inzwischen arbeitet bereits die nächste Generation mit: Dr. Guntram Schwarz ist als Arzt in der Klinik tätig und Dr. Alexander Schwarz übernahm die psychiatrische Praxis, welche im Jahr 2000 in die Steingasse 10 ausgelagert wurde.